La Schachtula Wien: mit Liebe von Hand gemacht

„Echte Geschenke“ findet man in Ulrike Eckerstorfers Shops „La Schachtula“ – von Hand und aus österreichischen Materialien gefertigt, erfreuen sie nachhaltig.

In Haslach im Mühlviertel aufgewachsen, wurde Ulrike Eckerstorfer das Nähen und Handwerken quasi in die Wiege gelegt. Schon ihre Mutter war Schneiderin und nahm sie regelmäßig zu den umliegenden Webereien mit. „Das hat mir immer schon gefallen“, erzählt die Shop-Inhaberin im SOCIETY-Interview. Mit 15 Jahren besuchte sie dann die Modeschule in Linz und lernte dort das Schneiderhandwerk. Ihre berufliche Laufbahn führte sie aber vorerst in einen anderen Bereich. Als sie dann begann, kleine Geschenke für Freunde und Familie zu nähen und die Nachfrage nach den handgemachten Besonderheiten stetig stieg, entstand erstmals die Idee, mit ihren Produkten am Altwiener Ostermarkt teilzunehmen. Und dann ging alles ganz schnell. 2010 eröffnet sie ihr erstes Geschäftslokal mit Werkstatt im vierten Bezirk. Seither füllen handgemachte Geschirrtücher, Stofftiere, Kochschürzen, Spielsachen und vieles mehr die Regale von „La Schachtula“. „Echte Geschenke eben: regional, österreichisch und handgemacht – man weiß also, woher die Dinge kommen“, ergänzt Eckerstorfer. Die Stoffproduzenten kennt sie alle persönlich, der größte Teil der Produkte wird in der hauseigenen Werkstatt genäht, außerdem arbeitet die Unternehmerin mit einer Werkstatt der Wiener Volkshilfe zusammen. Auch die Chefin selbst näht nach wie vor: „Die Produktion macht mir sehr viel Spaß. Applikationen nähe ich zum Beispiel zum größten Teil selbst auf, das ist für mich mittlerweile schon eine richtig meditative Arbeit“, so Eckerstorfer.

Auf in den ersten Bezirk

Im Jänner 2020 wagte die Gründerin dann einen weiteren großen Schritt: Sie unterschrieb einen Mietvertrag für ein Geschäftslokal im ersten Bezirk – angesichts der Pandemie eine mutige Entscheidung, aber gleichzeitig auch eine, die die Erfüllung eines Traumes für die Geschäftsführerin bedeutete. „Wer auf der Suche nach ,einem Stück handgemachten Glück ist, wird hier definitiv fündig. Egal ob für spezielle Anlässe (wie zum Beispiel eine Babyparty, zur Geburt, Taufe) oder für Momente der besonderen Wertschätzung – eines ist gewiss: Meine handgefertigten Geschenke sind mehr als nur Gegenstände des Alltags. Sie sind nicht nur echt, ehrlich und einzigartig, sondern genau das, was besondere Menschen verdienen“, schrieb sie zur feierlichen Eröffnung auf ihrer Website.

Bereits seit einigen Jahren gibt es auch einen „La Schachtula“ Online-Shop, der es Kund*innen ermöglicht, bequem von zuhause aus durch das vielseitige und bunte Sortiment zu stöbern. „Den Shop haben wir letztes Jahr rundum erneuert. In Wahrheit müssen wir uns gegen die großen Onlineplattformen durchsetzen, die bei der Suche immer ganz oben erscheinen und natürlich ein riesen Budget für Werbung und Marketing haben. Da kann man als kleines Unternehmen natürlich nicht mithalten“, so die Unternehmerin über die Herausforderungen des umkämpften Marktes.   

Über die elf Jahre seit der Eröffnung des ersten Geschäfts kann die gelernte Schneiderin viele Geschichten erzählen, eine Begegnung mit einem Kunden ist ihr aber dabei ganz besonders in Erinnerung geblieben. Auf ihrem allerersten Ostermarkt auf der Freyung teilte sie selbstgemache Zettel mit ihren Kontaktdaten aus. Fast zehn Jahre später kam ein Herr mit genau diesem Zettel in ihr Geschäft und erzählte ihr, dass dieser die ganzen Jahre über auf seinem Kühlschrank hing und er sich damals fest vorgenommen hatte, die Geschenke für sein erstes Enkelkind von ihr zu kaufen. „Das hat mich schon sehr berührt – dass ich mit meinen Produkten Menschen so sehr anspreche und sie diese auch wirklich schätzen. Es steckt viel Liebe und Handwerk hinter dem, was wir machen und es ist schön zu sehen, dass das anerkannt wird“, so Eckerstorfer.

Für die Zukunft wünscht sich die Unternehmerin, dass die Menschen Handwerk generell wieder mehr schätzen lernen. „Es findet zwar langsam ein Umdenken statt, aber es gibt schon noch viel zu tun“, sagt sie.

Außerdem hofft sie, noch gut durch die Krise zu kommen und so lange durchzuhalten, bis sich auch das Geschäft in der Wiener Innenstadt gut etablieren kann.

Weihnachten wird sie mit ihrer Familie verbringen: „Das Schönste ist, wenn wir an Weihnachten einen ruhigen, gemütlichen Abend zusammen verbringen. Für mich bedeuten die Feiertage Ruhe, sich ein wenig zurückziehen und mit der Familie sein.“

www.laschachtula.at

La Schachtula Atelier

Kettenbrückengasse 6

1040 Wien

La Schachtula Shop

Weihburggasse 3

1010 Wien

Fotos: Clemens Lechner/La Schachtula

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.